Black Gold

Kinostart: 09.02.12
2011
Filmplakat: Black Gold

FBW-Pressetext

Arabien, 30er Jahre: Der Sultan von Salmaah und der Emir von Hobeika kämpfen um ein Stück Land, den „gelben Gürtel“. Um einen Waffenstillstand zu erzwingen, übergibt der Sultan dem Emir seine beiden Söhne als Pfand. Jahre später sind die Kinder erwachsen und noch immer wohnen sie in Hobeika. Als eine texanische Ölgesellschaft anfängt, im „gelben Gürtel“ Öl zu fördern, entbrennt der Krieg der Herrscher erneut. Und die Söhne müssen sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen. BLACK GOLD ist ein Abenteuerfilm in der Tradition alter Filmklassiker mit prächtigen Bildern und einer überwältigenden Filmmusik. Jean-Jaques Annaud verfilmt die Erzählung des Schweizer Weltenbummlers Hans Ruesch und erzählt eine epische Geschichte rund um den ewigen Kampf zwischen alten Traditionen und einem neuen Zeitverständnis, zwischen Ehre und Gier, Liebe und Macht. Ein filmisch opulenter Ausflug in das Land aus 1001 Nacht.
Prädikat besonders wertvoll

Film-PDF Download

Filminfos

Gattung:Drama; Spielfilm; Literaturverfilmung
Regie:Jean-Jacques Annaud
Darsteller:Tahar Rahim; Antonio Banderas; Mark Strong; Freida Pinto
Drehbuch:Jean-Jacques Annaud; Menno Meyjes
Buchvorlage:Hans Ruesch
Kamera:Jean-Marie Dreujou
Schnitt:Hervé Schneid
Musik:James Horner
Weblinks:zelluloid.de;
Länge:130 Minuten
Kinostart:09.02.2012
Verleih:Universal
Produktion: Quinta Communications, The Doha Film Institute;
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Der Komponist James Horner lehnt seine Filmmusik nicht umsonst an das schwelgerische Score von Maurice Jarre für LAWRENCE OF ARABIA an. Auch hier wird ein Epos aus der arabischen Wüste erzählt. Die Buchvorlage des Schweizer Weltenbummler Hans Ruesch bietet Jean-Jacques Annaud viel Gelegenheit dafür, für die große Leinwand wieder eine fremde, eher mythische als realistische Welt zu schaffen. Dabei wird von den Anfängen des bis heute noch virulenten Grundkonflikts der arabischen Welt erzählt. Nachdem in einem bis dahin als wertlos bewerteten Wüstengebiet große Ölvorkommen entdeckt wurden, kommt es zum Streit zwischen zwei Scheichtümern um dieses Land. Der Sultan von Salmaah will die traditionellen Werte Arabiens bewahren, denn er ahnt, dass die Wüstenbewohner einander „nicht mehr erkennen“ werden, wenn sie das Öl an westliche Firmen verkaufen und dadurch unermesslich reich werden. Der Emir von Hobeika leidet dagegen an der Rückständigkeit seines Landes. Er sieht die Araber als „die Kellner an den Banketten der Welt“ und nutzt die Chance, die der Ölfund ihm bietet. Die beiden Patriarchen werden von Mark Strong (edel und charismatisch) und Antonio Banderas (verschlagen und selbstironisch) mit dem gebührenden Gewicht und Pathos gespielt, doch es sind ihre Kinder, die das Drama in der Wüste wirklich ausspielen. Und dabei entwickelt sich Auda, der jüngste Sohn des Sultans von Salmaah, zum eigentlichen Helden des Films. Als Geisel des Emirs von Hobeika und „Bibliothekar“ verliebt er sich in dessen Tochter, und zieht nach dem Zerwürfnis der beiden Väter eher unwillig mit einer Truppe von in den Dienst gepressten Gefangenen in die Wüste. Dort entwickelt er zu seinem eigenen Erstaunen ein außergewöhnliches Talent für das Kriegshandwerk, und sein siegreicher Feldzug durch die Wüste beherrscht den zweiten, viel spannenderen Teil des Films. Hier kann Annaud mit großen Landschafts- und Schlachtpanoramen aus dem Vollen schöpfen. Auch weil Tahar Rahim die Wandlung des zuerst eher schwächlich wirkenden Auda zum souveränen Wüstenaristokraten so glaubwürdig gelingt, stört die manchmal ein wenig simple Dramaturgie nicht wirklich. Und so ist dies ein sehr unterhaltsamer Abenteuerfilm geworden, der im Rahmen des Genres ein „besonders wertvoll“ verdient hat.