Bach in Brazil

Kinostart: 17.03.16
VÖ-Datum: 11.10.16
2014
Filmplakat: Bach in Brazil

FBW-Pressetext

Die Geschichte eines Mannes und seiner Liebe zu Bachs Musik, eines Kampfes mit den eigenen Dämonen und vor allem eine Geschichte über Freundschaft. Marten ist ein ehemaliger Hornist, der in der Kleinstadt Bückeburg in Niedersachsen ein eigenbrötlerisches Leben lebt. Als er vom Tod seines alten Schulfreundes hört, erfährt er auch, dass dieser ihm eine enorm wertvolle und rare Partitur Bachs hinterlassen hat. Hals über Kopf reist er nach Brasilien. Als er dort von Straßenkindern überfallen wird, muss er unfreiwillig länger dort bleiben. Auf der Suche nach seinen gestohlenen Noten lernt er die Kultur und vor allem eine Gruppe Kinder einer Jugendstrafanstalt kennen. Er erkennt ihr Talent, beginnt sie zu unterrichten und schon bald steht einer Konzertreise nach Deutschland fast nichts mehr im Wege. Regisseur Ansgar Ahlers schildert gekonnt die Entwicklung Martens, der von Edgar Selge einfühlsam und überzeugend verkörpert wird. Die Beziehung, die er zu den Kindern aufbaut, die keine Perspektive zu haben scheinen, ist ebenso liebevoll erzählt, wie die Begeisterung, die die Kinder für die Musik Bachs mit der Zeit entwickeln. Der Clash der Kulturen (z.B. das „deutsche“ Aufräumen in einer brasilianischen Wohnung) sorgt ebenso für heitere Momente, stimmt aber auch nachdenklich über die Verhältnisse, in denen die Kinder aufwachsen. Ahlers gelingt hier einerseits eine Charakterstudie Martens und andererseits eine Verbeugung vor Bachs grandioser Musik. Ein Film fürs Herz und für die Seele, vor allem aber ein Plädoyer für interkulturelles Denken und Überwinden von Vorurteilen.

Filminfos

Gattung:Komödie; Spielfilm
Regie:Ansgar Ahlers
Darsteller:Edgar Selge; Franziska Walser; Aldri da Anunciação; Marília Gabriela; Stepan Nercessian; Thais Garayp; Pablo Vinicius; Dhonata Augusto
Drehbuch:Ansgar Ahlers; Soeren Menning
Kamera:Jörg Widmer
Schnitt:Barbara Hennings
Musik:Jan Doddema; Henrique Cazes
Jugend Filmjury:Lesen Sie auch, was die Jugend Filmjury zu diesem Film sagt...
Länge:91 Minuten
Kinostart:17.03.2016
VÖ-Datum:11.10.2016
Verleih:NFP
Produktion: NFP neue film produktion GmbH
FSK:0
Förderer:MBB; Nordmedia; DFFF; FFHSH
DVD EAN-Nummer:4009750227923
Anbieter-Link:eurovideo.de

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Über die inspirierende Wirkung von Musik lassen sich gerade im Kino schöne Geschichten erzählen. Fast kann man von einem Sub-Genre sprechen, in das sich BACH IN BRAZIL neben Publikumserfolgen wie DIE KINDER DES MONSIEUR MATHIEU und WIE IM HIMMEL gut einreihen lässt. Erzählt wird von dem verschrobenen Musiklehrer Marten Brückling, der auf seinem Lieblingsinstrument, dem Euphonium, mit Hingabe die Werke des Barockkomponisten Bach interpretiert. Er möchte gerne auf einem deutschen Bach-Festival auftreten, aber für dessen künstlerischen Leiter ist sein Vortrag zu altmodisch. Brückling erbt von einem ehemaligen Kollegen, der nach Brasilien auswanderte, ein Manuskript mit Originalnoten von Bach. Um sein Erbe anzutreten, reist er nach Brasilien, wo er prompt von Straßenkindern überfallen wird, die ihm das wertvolle Stück Papier rauben. Auf der Suche nach der Antiquität kommt der deutsche Musiklehrer in Kontakt mit einer Gruppe von brasilianischen Kindern, die in einer Anstalt inhaftiert sind. Mit ihnen beginnt er, die Musik von Bach einzuüben, und dies gelingt ihm so gut, dass die Gruppe schließlich gemeinsam nach Deutschland fährt und genau auf jenem Festival einen triumphalen Erfolg feiern kann, das Brückling zuvor schnöde abgewiesen hatte.
Ansgar Ahlers erzählt diese Geschichte mit einem eher handfesten als subtilen Humor, weiß aber genau, wie er die Helden sympathisch darstellen und ihre Widersacher, wie den hochnäsigen Festivalleiter und eine gegen Musik allergische Aufseherin, lächerlich zeichnen kann. Und mit Edgar Selge hat er einen Hauptdarsteller gefunden, der den eigenbrötlerisch skurrilen Marten Brückling als einen zugleich komischen und warmherzigen Menschen verkörpert, der durch die Leidenschaft, mit der er sowohl Musiker wie auch Lehrer ist, sehr berührend wirkt. Die brasilianischen Jugendlichen werden von Laiendarstellern gespielt, die in einigen Szenen vor der Kamera ein wenig unbeholfen wirken. Doch dies wird durch ihre natürliche Ausstrahlung und offensichtliche Spielfreude wettgemacht. Ahlers nutzt seine Originaldrehorte sowohl in Norddeutschland (das Schloss von Bückeburg) wie auch in Brasilien (die Barockstadt Ouro Preto) als möglichst malerische und exotische Kulissen. Von Anfang an hat sein Film eher etwas Märchenhaftes, das auch durch die animierten Szenen (wie etwa jene von der Reise der Kinder von Brasilien nach Deutschland) betont wird. Eine weitere Qualität des Films besteht darin, dass die Musik von Bach sehr sorgfältig und in vielen originellen Arrangements und Variationen eingespielt wurde. Witzige Momente des Films entstehen durch die Sprachschwierigkeiten zwischen dem deutschen Lehrer und seinen brasilianischen Schülern. Dem Verleih ist dafür zu danken, dass er diese Ebene des Films nicht durch eine Synchronisation auslöschte, sondern die zweisprachige Originalfassung in die Kinos bringt.