Babys

Kinostart: 19.08.10
2009
Filmplakat: Babys

FBW-Pressetext

Vier Babys, vier Länder, vier unterschiedliche Kulturen und vier kontrastreiche Lebenswelten, daraus wird ein Vergnügen hoch vier! Über ein Jahr lang folgte das französische Team dieses außergewöhnlichen Dokumentarfilms der Entwicklung von kleinen Erdbewohnern aus der Mongolei, San Francisco, Namibia und Tokio. Egal, ob in einfachen, ländlichen Verhältnissen oder in Großstädten, Babys faszinieren überall gleichermaßen – mal als Energiebündel, mal als Dreckspatz oder auch Quälgeist und immer mit ganz eigenem Willen und angeborenem Erfahrungsdurst. Die Alltagsbilder aus den unterschiedlichsten Kulturen zeigen eindrucksvoll, dass die Entwicklung des Lebens ungeachtet der individuellen Förderungen überwiegend Gemeinsamkeiten aufweist. Die unterhaltsamen Aufnahmen sind wohl strukturiert in schöne Landschaftsaufnahmen eingebettet und greifen einzelne interessante Aspekte auf. Ganz ohne Kommentar bleibt es jedem Betrachter überlassen seine eigenen Beobachtungen anzustellen, wodurch die Freude über das neue Leben noch viel direkter vermittelt wird. Ein multikulturelles und universales Kaleidoskop der puren Lebensfreude.

Filminfos

Kategorie:Dokumentarfilm
Gattung:Dokumentarfilm
Regie:Thomas Balmes
Kamera:Jérôme Alméras; Steeven Petitteville
Schnitt:Craig McKay; Reynald Bertrand
Musik:Bruno Coulais
Webseite:kinowelt.de;
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:79 Minuten
Kinostart:19.08.2010
Verleih:Kinowelt
Produktion: Studio Canal, Chez Wam;
FSK:0
Bildungseinsatz:matthias-film.de;

Trailer_starten

Trailer wird nach Kilck nicht abgespielt?
Hier geht es zum Download des aktuellen Quicktime-Players.

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Namibia, zwei Kinder, noch kein Jahr alt, sitzen nebeneinander auf der Erde in einem Dorf. Mit einem Stein in ihren kleinen Händen klopfen und mahlen sie Erdklumpen zu Mehl auf einem abgerundeten Stein. Abgeschaut von den täglichen Verrichtungen der Frauen, um die Mahlzeiten vorzubereiten. Mongolei, ein Neugeborenes wird fest verpackt wie in einen Kokon, nur die Arme und der Kopf schauen heraus. Japan, ein Baby wird Zuhause in einer modern eingerichteten Wohnung gestillt. USA, ein Neugeborenes ist mit Elektroden bespickt, Monitore kontrollieren das junge Leben.

Vier Familien haben sich bereit erklärt, ein Jahr lang von der Kamera begleitet zu werden. Vier verschiedene Kulturen und deren unterschiedlicher Umgang im ersten Entwicklungsstadium von Kindern. Bilder von Überbehütung und Lerneinheiten von Anfang an in den Städten einerseits, Schule des Lebens im afrikanischen Dorf unter einfachsten Lebensbedingungen und in der Jurte der Mongolei mit ihren allgegenwärtigen Tieren. BABYS unter der Regie von Thomas Balmès ist ein faszinierend schöner Film geworden über die unterschiedlichen Lebensumstände und Entwicklungsbedingungen von Babys von der Geburt bis zum Laufenlernen am Ende ihres ersten Lebensjahres - mit vielen detailreichen Beobachtungen von Lebenssituationen an den vier Orten.

Gegensätzlicher hätte die Filmstudie nicht ausfallen können. Nach einem Jahr jedoch haben sich die Babys prächtig entwickelt, wichtige Lebenserfahrungen gesammelt und alle haben Laufen gelernt. Eine neue Etappe ihres Lebens beginnt nun und hier endet, fast könnte man sagen leider, dieser hoch spannende Film.

Er ist gut strukturiert. Ein ruhiger Rhythmus im Wechsel der Länder und Orte ohne störenden Kommentar lässt Zeit, in die fremden Welten einzusteigen und sich die kleinen Entwicklungsfortschritte und unterschiedlichen Lebensbedingungen vergleichend erzählen zu lassen. Begleitet von einem angemessenen, ruhigen Musikeinsatz sind es vor allem die Lautäußerungen zu Beginn bis zur Sprachentwicklung der Babys selbst und deren Umgebung, die den Ton bestimmen. Bestechend traumhafte Landschaftsaufnahmen z.B. aus der Mongolei wechseln mit intensiven Beobachtungsphasen von Schlaf, Spiel, Lautäußerungen und Nahrungsaufnahme. Nie ist die Kamera aufdringlich, selbst bei intimen Situationen zwischen Mutter und Kind. Sie rutscht auch nie in eine kitschig überhöhte Darstellung von „ach so süßen Babys“ ab, sondern beobachtet dokumentarisch zurückhaltend wie selbstverständlich die einzelnen Abläufe.

Man merkt, dass das Aufnahmeteam sich viel Zeit genommen hat, die Familien mit ihren Kindern zu begleiten und vor allem die Kinder alleine in ihrem Spiel zu beobachten. Wir können erfahren, dass Spielen die wichtigste Phase des Lernens darstellt, ohne dass die Erwachsenen eingreifen, in jeder kulturellen Umgebung unter anderen Bedingungen. Trotz des Anspruchs, ein Jahr lang die Phasen der Entwicklung vom Zeitpunkt 0 bis zum aufrechten Gang aufzuzeigen ist kein Lehrfilm entstanden, sondern ein Film, der das Menschsein und das Menschwerden mit seinen Unterschieden und Gemeinsamkeiten zu einer spannenden, dichten Erzählung macht.