Ostwind

Kinostart: 21.03.13
VÖ-Datum: 07.11.13
2013
Filmplakat: Ostwind

FBW-Pressetext

Als die 14jährige Mika am Ende des Schuljahres nicht versetzt wird, greifen ihre Eltern zu drastischen Maßnahmen. Sie schicken Mika zu ihrer Großmutter nach Nordhessen auf deren Pferdehof. Aber Mika interessiert sich so überhaupt nicht für Pferde und schon gar nicht fürs Reiten. Doch schon am ersten Abend begegnet sie einem ganz besonderen Hengst: Ostwind. Auch er ist ein Außenseiter, denn vor Jahren hat er Mikas Großmutter verletzt. Seitdem lässt man ihn stets allein in seiner Box, denn Ostwind lässt niemanden an sich ran. Nur zu Mika scheint er Vertrauen zu fassen. In ihrem ersten Jugendfilm erzählt Regisseurin Katja von Garnier von einer ungewöhnlichen und tiefen Freundschaft zwischen Mensch und Tier. Im Zentrum der Handlung steht Mika, gespielt vom Jungtalent Hanna Binke. Mika ist ein eigenständiges Mädchen, selbstbewusst und zielstrebig und somit als Heldin und Identifikationsfigur für junge Zuschauerinnen ganz wunderbar geeignet. Vor allem die Szenen zwischen ihr und dem Pferd sind durch eine hervorragende Kameraarbeit und leuchtende Bilder anmutig in Szene gesetzt, man spürt förmlich zusammen mit Mika die Freiheit und das Abenteuer, die die neue Erfahrung auf dem Rücken des Pferdes mit sich bringt. Mika und Ostwind – zusammen sind sie unschlagbar. Für junge Pferdefans ist dieser Film ein Muss!

Filminfos

Gattung:Spielfilm; Abenteuerfilm; Kinder-/Jugendfilm
Regie:Katja von Garnier
Darsteller:Hanna Binke; Marvin Linke; Cornelia Froboess; Tilo Prückner; Nina Kronjäger; Jürgen Vogel; Marla Menn; Henriette Morawe; Amber Bongard; Peter Meinhardt; Detlev Buck; Martin Butzke
Drehbuch:Lea Schmidbauer; Kristina Magdalena Henn
Kamera:Torsten Breuer
Schnitt:Dirk Grau
Musik:Annette Focks
Webseite:ostwind-film.de;
Weblinks:kinderfilmwelt.de; zelluloid.de; moviejones.de;
Länge:106 Minuten
Kinostart:21.03.2013
VÖ-Datum:07.11.2013
Verleih:Constantin Film Verleih GmbH
Produktion: SamFilm GmbH, Constantin Film;
FSK:0
Förderer:FFA; FFF Bayern; Nordmedia; DFFF; HessenInvestFilm
BD EAN-Nummer:4011976327981
DVD EAN-Nummer:4011976885788
Anbieter-Link:highlight-communications.ch

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft zwischen Mensch und Tier. Eine Freundschaft von zwei Ungezähmten, Widerspenstigen, die am Ende des Films eine wichtige Entwicklungsphase bewältigt haben. OSTWIND erzählt die Geschichte von Mika, einer 15-jährigen Schülerin, die die Versetzung vermasselt hat und dem Hengst Ostwind, der auf einem Reiterhof die an ihn gestellten Erwartungen nicht erfüllt, weil er, hypernervös, Menschen abwehrt, die sich ihm nähern. Sie spielen die Hauptrollen in einem Film, der fast märchenhaft ihrer beiden Zähmung zum Thema hat. Denn es ist in der Tat ein hervorragend inszeniertes Filmmärchen, dass ein Mädchen aus der Stadt, das sich vorher nie für Pferde interessierte, innerhalb von 4 Wochen zur begabten Springreiterin wird. Auf einem Hengst, dessen Freundschaft sie durch ihren unbefangenen Umgang ohne Ängste gewinnt und ihn durch gegenseitiges Vertrauen ebenfalls zu Höchstleistungen beim Springreiten bringen kann.

Eingebettet ist dieser Erfolg in einen nachvollziehbaren Handlungsaufbau. Die selbstbewusste und aufmüpfige Mika muss zur strengen Großmutter (Cornelia Froboess) aufs Land, um sich auf die Nachprüfungen vorzubereiten. Auf ihrem Pferdehof lernt sie den ungestümen Hengst Ostwind kennen und geht trotz Verbot nachts in seine Box. Ohne Worte nähern sie sich und das Pferd kommt zur Ruhe. Sie striegelt ihn und schläft übermüdet sogar dort ein. Ostwind fasst Vertrauen zu ihr. Dennoch liegt ein langer Weg mit vielen Verwicklungen und Widerständen vor ihnen. Aber Mika erfährt auch Unterstützung beim lernenden Umgang mit Ostwind. Bis zu dem Punkt, dass diese Freundschaft zwischen den beiden auch bei der Großmutter als ehemalige Springreiterin Anerkennung findet, obwohl der Hengst sie schwer verletzt hatte. Es geht in diesem Film auch um den Königsweg der Zähmung. Durch eine strenge Dressur, wie es die Tradition vorgibt oder als Gegenpart durch die Methode der „Pferdeflüsterer“, die das Pferd als Partner und Individuum sehen. Mika steht selbstverständlich für letzteres und sie entpuppt sich als Naturtalent mit außergewöhnlichen Fähigkeiten im Umgang mit Pferden. Daran wachsen ihr Selbstvertrauen und ihre Selbständigkeit.

Mika, gespielt von Hanna Binke, scheint ihre Rolle auf den Leib geschrieben zu sein, sie ist die starke Hauptfigur, die den Film trägt und zur Identifikation einlädt. Als Außenseiterin mit Problemen an der Schule und mit den Eltern, die aber eine besondere Gabe bei sich entdeckt und erfolgreich umsetzt. Besonders gelungen sind die Interaktionen zwischen Ostwind und Mika. Die erste behutsame Annäherung, die fast choreografischen Begegnungen und Spiele auf der großzügigen Koppel und die weiten Ausritte in der freien Landschaft. Der Kameraführung ist die emotionale Steuerung und das Inszenieren der Nähe durch die Konzentration auf die beiden Hauptfiguren ist sehr gut gelungen. Man spürt und empfindet mit: Pferd und Reiterin wachsen zusammen.
Ein Stoff, aus dem Mädchenträume sind. Das ist auch die Zielgruppe des Jugendfilms, aber auch Erwachsene und vor allem Eltern, die mit ihren jüngeren Kindern ins Kino „müssen“, werden emotional berührt aus dem Film gehen. Auch wenn sie einiges im Film zu Recht als klischeehaft und überzogen beurteilen könnten. Dafür ist der Film aber punktgenau auf hohem Niveau in Szene gesetzt und überzeugend. Katja von Garnier als Regisseurin ist ein hervorragender leichter und auch spannender Unterhaltungsfilm für ihre Zielgruppe der jungen Mädchen gelungen.