Turbo

Kinostart: 03.10.13
2013
Filmplakat: Turbo

FBW-Pressetext

Turbo hat einen Traum: Einmal beim Indy-500-Rennen in Indianapolis teilnehmen, wo sich die schnellsten Rennwagen der Welt miteinander messen. Das Problem: Turbo ist eine Schnecke. Und damit zur Langsamkeit und einem langweiligen Leben im Tomatenfeld, zusammen mit ganz vielen anderen Schnecken, verurteilt. Doch eines Nachts passiert das Unglaubliche: Durch einen Zufall gerät Turbo in den Verbrennungsmotor eines Rennwagens und wird schnell. Kann Turbo nun seinen Traum wahrmachen? Unwahrscheinliche Helden sind die sympathischsten Helden. Dies gilt auch für die Schnecke Turbo, die im neuesten Streich der Dreamworks-Macher zur rasend schnellen Rennmaschine wird. Natürlich ergeben sich auf dem Weg zum Wettbewerb noch einige Hindernisse. Doch Turbo stehen treue Freunde zur Seite, die ebenfalls Außenseiter sind und denen schnell die Sympathien der Zuschauer gehören. Zum Beispiel der Taco-Koch Tito, der sich um Turbo kümmert. Oder Chet, Turbos Bruder, der immer angepasst ist und auf Sicherheit achtet – und doch zu seinem Bruder hält, denn in einer Familie macht man das so. Die Figuren sind sympathisch, die Gags sitzen, die Botschaft ist positiv und macht jedem Mut: Wer an sich glaubt, kann es schaffen, seine Träume zu verwirklichen. Egal, wie klein oder schwach man erscheint. Verpackt wird all das in berauschend farbenfrohe Bilder, wie geschaffen für den Kosmos der rasanten Autorennen, in die der Zuschauer förmlich hineinkatapultiert wird. Turbo – denn Schneckentempo war gestern!

Filminfos

Gattung:Animationsfilm; Kinder-/Jugendfilm
Regie:David Soren
Drehbuch:Robert D. Siegel; David Soren; Darren Lemke
Kamera:Chris Stover
Schnitt:Lashana Rodrigues
Musik:Henry Jackman
Weblinks:zelluloid.de; moviejones.de; kinderfilmwelt.de;
Länge:96 Minuten
Kinostart:03.10.2013
Verleih:Fox
Produktion: DreamWorks Animation
FSK:0

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Wie kann man plausibel erzählen, dass eine Schnecke das Autorennen Indie 500 gewinnt? Diese unmöglich scheinende Aufgabe setzte sich ein Autorenteam von Dreamworks und so entstand diese erstaunlich berührende und unterhaltsame Geschichte von der Schnecke Turbo, deren Traum es ist, mit den besten Rennfahrern um die Wette zu rasen. Dass sie einer sprichwörtlich schleichenden Gattung angehört ficht sie dabei nicht an, und so begibt sie sich in gefährliche Nähe zu schnellen Autos. Durch einen Unfall wird sie dann in eine Schnecke mit Superkräften verwandelt, die ebenso schnell über eine Piste flitzen kann wie ein Rennwagen. Es fehlen nur noch menschliche Partner, die Turbo beim Rennen anmelden und die Schneckenfreunde, die ebenfalls alle über sich hinauswachsen, um Turbos Traum zu verwirklichen. Im ersten Teil des Films arbeitet Turbo mit seinen Artgenossen bei der Tomatenernte, die von den kleinen Tieren mit bemerkenswertem Körpereinsatz betrieben wird. Hier werden die Schnecken als eine Gruppe von guten Freunden vorgestellt, die Turbos Begeisterung tolerieren und ihn (etwa in einem ersten Wettrennen mit einem Rasenmäher) behutsam vor Schlimmem bewahren. Diese kleine Welt dicht am Boden ist liebevoll und einfallsreich animiert, und tatsächlich wirken die Schnecken lebendiger als die Menschen. Dabei wird auch der Latino Tito, der mit seinem Bruder eine Taco-Bude betreibt und zufällig auf Turbo und seine fantastische Gabe aufmerksam wird, als ein liebenswerter Außenseiter gezeichnet, der zusammen mit seinen skurrilen Nachbarn und Freunden seinen Traum vom großen Erfolg verwirklichen will. So werden hier gleich zwei Success-Storys auf verschiedenen Ebenen erzählt, und die Geschichte wird immer dann besonders gewitzt erzählt, wenn Schnecken und Menschen miteinander kommunizieren wollen. Da legen die Tiere sich dann schon einmal in Buchstabenform auf ein Glasdach, damit Turbo auch in der Menschenwelt bei seinem richtigen Namen genannt wird. Im letzten Drittel folgt der Film der Dramaturgie eines Sportfilms, und das Autorennen ist so realistisch inszeniert, wie dies in einem Animationsfilm möglich ist. Denn umso fantastischer wirkt dann die rasende Schnecke, die als ein glühender Streifen mit den Rennwagen um die Wette fährt. Als letzte Finte kriecht sie dann, ihrer Superkräfte beraubt, im normalen Schneckentempo über die Ziellinie – auch dies ist eine von den vielen schönen Ideen in diesem unterhaltsamen, in sonnigen Farben gezeichneten Film, in dem der 3D- Effekt nicht plakativ ausgestellt, sondern mit einer souveränen Selbstverständlichkeit eingesetzt wird. TURBO dürfte eher für Kinder als für ein erwachsenes Publikum reizvoll sein, und Eltern sollten sich schon darauf vorbereiten, dass ihre Sprösslinge nach dem Kinobesuch Schecken sammeln und als Haustiere halten wollen.