Thunderbirds

Kinostart: 30.09.04
2004
Filmplakat: Thunderbirds

FBW-Pressetext

Mit feiner (britischer) Ironie und großem technischen Aufwand wiederbelebte TV-Kultserie (60iger Jahre), aus der eine Hommage und ein Kino-Actionabenteuer für die ganze Familie geworden ist. Altersempfehlung: ab 6 Jahren.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Science-Fiction
Regie:Jonathan Frakes
Darsteller:Bill Paxton; Anthony Edwards; Sophia Myles
Drehbuch:William Osborne; Michael McCullers; Peter Hewitt
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:95 Minuten
Kinostart:30.09.2004
Verleih:Universal
Produktion: Universal International Films, Inc., Working Title
FSK:6

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Ein unterhaltsamer Familienfilm ist es geworden, die Kinoversion der englischen Fernsehserie aus den Sechzigern des letzten Jahrhunderts. Der originelle Vorspann schon macht Lust und Laune, dann allerdings braucht es ein wenig, bis die Handlungsfäden geschürzt und die Filmtriebwerke startklar sind. Weniger die zu Medienstars gewordenen „Thunderbirds“ selbst sind es, Vater Jeff Tracy und seine vier ältesten Söhne, die den Film bestimmen. Das Drehbuch und der Bösewicht „The Hood“ (Ben Kingsley mit sichtlich Spaß an seiner Rolle) komplimentieren die ernsten und etwas langweiligen Erwachsenen ins Weltall. Ihren Mann und ihre Frauen stehen müssen im Film die Nachwuchstalente und die sympathische britische Lady Penelope mit ihrem schlag-fertigen Butler Parker und dem rosa Flugmobil.
Erzählt wird die recht voraussehbare Story mit Augenzwinkern und einer guten Prise englischen Humors. Es gibt jede Menge liebevolle Details, die Schauplätze und die Ausstattung sind ein helles Vergnügen. Die Südsee-Insel und die darauf für die Raketenstarts aufklappenden Umbauten, zurückfahrende Swimmingpools oder flexible Palmen, geben dem Film Flair und märchenhaften Zauber.