Things We Lost In The Fire

Kinostart: 29.05.08
VÖ-Datum: 16.10.08
2007
Filmplakat: Things We Lost In The Fire

FBW-Pressetext

Dogma meets Hollywood. Der Faszination dieses Melodrams kann man sich schwerlich entziehen, die Handlung bleibt spannend und unvorhersehbar bis zum Schluss. Meisterhaft gespielt von Halle Barry und Benicio Del Toro zeigt der Film in berührender Weise zwei Menschen, die sich bei der Bewältigung ihrer Schicksale gegenseitig Halt geben; auch die Kinderdarsteller sind hervorragend besetzt. Die Intensität ihrer Emotionen wird von Regisseurin Susanne Bier auf wohltuende Weise in einfühlsamen, ausdrucksstarken Bildern inszeniert. Großes Kino ohne Kitsch und Klischees.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Kategorie:Arthouse
Gattung:Drama; Spielfilm
Regie:Susanne Bier
Darsteller:David Duchovny; Halle Berry; Benicio del Toro; Alexis Llewellyn
Drehbuch:Allan Loeb
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:118 Minuten
Kinostart:29.05.2008
VÖ-Datum:16.10.2008
Verleih:Universal
Produktion: Dreamworks Pictures, DreamWorks SKG, Neal Street Productions
FSK:12

Trailer_starten

Trailer wird nach Kilck nicht abgespielt?
Hier geht es zum Download des aktuellen Quicktime-Players.

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Was kann es Schlimmeres geben, als den Menschen zu verlieren, den man liebt? Vielleicht die Angst, dass das Leben einfach weitergehen könnte, jemand anderes einen doch einzigartigen Menschen ersetzen könnte?

In diesem Dilemma ist dieses beeindruckend gespielte Drama angesiedelt, getragen von einer Cast, die in allen Haupt- und Nebenrollen erstklassig besetzt ist. Eine intensive Kamera, die auf jeden oberflächlichen Effekt verzichtet, lässt den Zuschauer teilnehmen am Familienleben nach der Katastrophe, lässt die inneren Zweifel und Ängste der Beteiligten nachempfinden, ohne auf die Tränendrüse zu drücken.

Alle Fäden werden sehr stimmig zusammengeführt, die musikalische Untermalung trägt den Film, lässt aber auch Pausen zu und unterscheidet sich wohltuend vom Geigeneinerlei anderer Hollywoodproduktionen.

Things we lost in the fire ist Hollywood-Arthouse in Perfektion, ohne durch diesen Perfektionismus kalt und kalkuliert daher zu kommen.