Saint Ralph

Kinostart: 01.12.05
VÖ-Datum: 20.04.06
2004
Filmplakat: Saint Ralph

FBW-Pressetext

Kanada, nahe Toronto, in den 50er Jahren: Ein vierzehnjähriger Ordensschüler mit großem Herz. Sein Glaube an ein Wunder vermag mitzureissen.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Drama
Regie:Michael McGowan
Darsteller:Campbell Scott; Adam Butcher; Gordon Pinsent
Drehbuch:Michael McGowan
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:99 Minuten
Kinostart:01.12.2005
VÖ-Datum:20.04.2006
Verleih:Concorde
Produktion: Amaze Film + Television, Alliance Atlantis Communications;
FSK:6

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Nicht nur Außenminister laufen zu sich selbst. Das kann auch der Zögling eines Internats an der amerikanischen Ostküste, wenn ihm die richtigen Rahmenbedingung, sprich: eine entsprechende Kinogeschichte, geboten wird.

Kinogemäß zugespitzt will der Halbwaise Ralph mit einem Marathonlauf nicht vorwiegend das andere Geschlecht beeindrucken, von dem er freilich bereits sichtlich „mitgenommen“ ist: Die Szenen einer pubertär ausgeschwitzten Sexualität gehören gewiss zu den schwächeren Momenten des Films. Nein, der junge Mann, der situationsverschärfend in einem konfessionell gebundenen College des Basilianer-Ordens, einem Unterorden der Benediktiner, eingeschult ist, will mit einem Sieg beim Boston-Marathon des Jahres 1955 seine ins Koma gefallene Mutter ins Leben zurückholen. Sprich: Er will ein Wunder erzwingen.

So bietet der Film anspruchsvolle Unterhaltung. Er kann mit Brüchen aufwarten, indem er Klischees bedient und gleichzeitig bricht. Kleine Gesten der Darsteller und doppeldeutige, hintergründige Szenen sind es, die in Erinnerung bleiben - und mit denen sich der Film letztlich doch ein Prädikat verdient hat.