Letzte Runde

Kinostart: 31.10.02
2001
Filmplakat: Letzte Runde

FBW-Pressetext

Intelligente und einfühlsame Romanverfilmung, eine in kunstvoll verschachtelten Rückblenden entworfene Charakterstudie - getragen von den besten britischen Darstellern.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Drama
Regie:Fred Schepisi
Darsteller:Michael Caine; Tom Courtenay; David Hemmings
Drehbuch:Fred Schepisi
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:110 Minuten
Kinostart:31.10.2002
Verleih:Columbia
Produktion: Scala Productions Ltd., MBP Medien;
FSK:6

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Regisseur und Drehbuchautor Fred Schepisi hat Graham Swifts Romanvorlage in ein beeindruckendes Filmwerk umgesetzt. In kunstvoll verschachtelten Rückblenden wird die Geschichte des verstorbenen Jack, seiner Familie und seiner Freunde aufgeblättert. Deren Verwicklungen, Verletzungen und Verwundungen werden sehr subtil, sehr „britisch“ mehr angedeutet als dramatisch ausgespielt. Nie wirkt das Geschehen spektakulär, nie brechen die großen Gefühle aus, und doch erfährt der Zuschauer allmählich, daß sie hinter den Fassaden vorhanden sind. So diskret wie der Regisseur mit seinen Protagonisten umgeht, so diskret verhält sich auch die Kamera, die nie aufdringlich wird und immer im rechten Moment abblendet.

Bei aller Melancholie vergißt der Film aber auch nicht, daß er unterhalten will und scheut sich nicht, die skurilen Aspekte humorvoll herauszuarbeiten. Vor allem aber wird der Film getragen von einem Quartett wunderbarer Darsteller, wie Michael Caine, Bob Hoskins, Tom Courtenay und Helen Mirren. Sie bilden eine bemerkenswerte Einheit, jeder von ihnen hat aber auch seine Soloauftritte. Von einer Minderheit des Ausschusses wurde gerade dies aber auch kritisiert, weil es dem emotionalen Engagement des Zuschauers im Wege stehen könnte.