Kleiner Dodo

Kinostart: 01.01.08
2007

FBW-Pressetext

Zauberhaft-poetisch beginnt das neue Kinojahr 2008 für die Allerkleinsten. Tief im grünen Urwald geht der kleine neugierige Orang-Utan Dodo auf eine spannende Entdeckungsreise, auf der er ein faszinierendes Dingsbums findet. Allerhand Figuren voller Charme und Witz sorgen für Lacher und Denkanreize. Und dann ist da noch ein kauziger alter Orang-Utan namens Darwin, der Dodo das Spiel auf dem Dingsbums „Geige“ lehrt. Dodo entdeckt die hinreißende Melodie des Regenlieds, das selbst den Himmel zu Freudentränen bewegt und damit den langersehnten Regen bringt. Gute Familienunterhaltung für die kalten Ferientage!
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Kategorie:Kinder-/Jugendfilm
Gattung:Animationsfilm
Regie:Graf Thilo Rothkirch; Ute von Münchnow-Pohl
Drehbuch:Michael Mädel; Rolf Giesen
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:79 Minuten
Kinostart:01.01.2008
Verleih:Warner
Produktion: Rothkirch Cartoon-Film Thilo Graf Rothkirch, Warner Bros.;MABO Filmprod., COMET Film

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Die FBW-Jury hat dem Film einstimmig das Prädikat Besonders wertvoll erteilt.

„Lockt der Boden auch zum Toben – kleine Affen bleiben oben!“ Das ist die Erziehungsmaxime der Eltern des kleinen Orang-Utan-Jungen Dodo. Zwei Dinge verbergen sich dahinter: 1. Kinder sind neugierig, und die Welt der kleinen und großen Dinge will entdeckt werden und 2. Gefahr ist angesagt auf unbekanntem Terrain.

Aus diesem Spannungsfeld ergibt sich eine wunderbar aufregende, poetisch erzählte Geschichte für Groß und Klein, die weder in Schwarz-Weiß-Malerei verfällt, noch mit erhobenem Zeigefinger daherkommt, sondern Figuren mit Charakter entwickelt, die zum Mitlachen anregen und zum Nachdenken animieren.

Seit 1995 hat der Nord-Süd-Verlag die literarische Vorlage des kleinen Dodo von Hans de Beer und Serena Romanelli über 100.000 mal verkauft. Die Rothkirch Cartoon-Film/Warner-Bros. Filmproduktion knüpft mit der Animation des kleinen Dodo zudem an ihre eigene Erfolgsgeschichte vom Kleinen Eisbären und Lauras Stern an.

Die Geschichte des kleinen neugierigen Menschenaffen Dodo wird kindgerecht in kleinen Spannungsbögen erzählt, ohne die Gesamtstory aus den Augen zu verlieren. Dieses gelingt durch eine klare und sich voneinander abzeichnende Charakterzeichnung der einzelnen Protagonisten und das alles verbindende Element: die Musik, und speziell Dodos Geigenspiel.

Dodo führt ein Doppelleben! Im Dschungel findet er die von einem Menschenauto heruntergefallene Geige. Ein Dingsbums, das dort niemand kennt. Der kauzige alte Orang-Utan Darwin(!) nimmt sie ihm weg, doch Dodo „erkämpft“ sie zurück und freundet sich schließlich mit Darwin an. Bei ihm erfährt er, dass das Dingsbums eine Geige ist, der man wunderschöne Melodien entlocken kann.
/...2

Zudem lernt er bei Darwin auch so manch Anderes: Darwin ist bei den Menschen aufgewachsen und hat sich allerhand – wie er meint – Nützliches mitgebracht: Messer und Gabel, die Erfindung des Rads, Medizin und vieles mehr, was schon zu der Erkenntnis führen kann, dass Menschen schwach, aber durch ihre Dinge recht stark sein können.

Weitere Figuren, wie das Krokodil Arnold oder das Nashornmädchen Patna, gehen in ihrer komplexen Charakterisierung und den sie kennzeichnenden Humor, die das Geschehen bereichern, über die literarische Vorlage hinaus.

Mit der spannenden Geschichte um den am Schluss das Regenlied geigenden Dodo, werden sehr dezent und ohne didaktisch erhobenen Zeigefinger Probleme der verschiedensten Bereiche unseres zivilisierten Lebens angesprochen, über die es sich nachzudenken und zu reden lohnt; letztendlich sogar über ein Handeln Veränderungen herbeiführen können: Ausgehend von Fragen zu Erziehung, Freundschaft, Toleranz, Auswilderung von Tieren und das Schützen des Lebens bedrohter Tierarten bis hin zu Dürrekatastrophen und das Eingreifen von Menschen in das biologische Gleichgewicht von noch existierenden Urwäldern werden diese Themen jedoch nicht zum Inhalt des Films gemacht. Inhalt ist die poetische Geschichte eines kleinen aufgeweckten Affenjungen und seiner Freunde und Mitbewohner im Dschungel, mit dem Ergebnis, dass alleine kein Überleben möglich ist.

Das „Erklären der Welt“, das Bewusstmachen von Themen mittels der wunderbar poetisch geradlinig erzählten Geschichte um Dodo, in der nichts vordergründig „erklärt“ wird, lassen die Zuschauer in eine Phantasiewelt eintauchen, deren Bilder gekonnt mit wunderbarer Musik und hervorragenden Synchronsprechern – wie Mario Adorf als alter Orang-Utan Darwin – in Szene gesetzt werden.

Kleiner Dodo ist betont traditionell inszeniert, was als sehr angenehm empfunden wird und zielgerichtet positive Identifikationsmomente ermöglicht. Die Musik ist sehr überzeugend und integriert sich hervorragend in den insgesamt liebevoll gemachten Film. Die kindgerechte Inszenierung, gänzlich frei von Gewaltszenen, in der alles gut ausgeht, und das Hintergrundwissen der Erwachsenen werden der ganzen Familie einen vergnüglichen Kinobesuch bescheren.