Filmplakat: Hurdy Gurdy

Kurzbeschreibung

Hurdy Gurdy heißt soviel wie Drehleier oder Drehorgel. Und genau wie eine Drehorgel ihr Lied immer wieder von neuem zu spielen beginnt, ist auch in diesem Kurzfilm alles ununterbrochen in Bewegung.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Experimentalfilm; Kurzfilm
Regie:Daniel Seideneder; Daniel Pfeiffer
Drehbuch:Daniel Seideneder
Kamera:Uwe Winter
Schnitt:Fred Schuler
Musik:Ben Hansen
Länge:3 Minuten
Kontakt:ds@dropout-films.de
Produktion: dropout-films Daniel Seideneder, FH Mainz - Time Based Media; Baltic Films; Media School Tallin;

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Eine kleine Drehleiter, auf englisch „Hurdy Gurdy“, gibt im wahrsten Sinne des Wortes den Ton an in dieser bunten Collage aus rasant geschnittenen Einstellungen von Menschen und Plätzen. Musik und Bilder sind dabei perfekt aufeinander abgestimmt. Der Clou an diesem Kaleidoskop ist die Mischung aus Realszenen und Aufnahmen von Spielzeugwelten mit Spielzeugmenschen, die nahtlos ineinander übergehen. Und so überlegt man zwischendurch ein wenig verwirrt, was nun was ist, kommt aber wegen der Schnelligkeit des Schnitts kaum zu einem schlüssigen Ergebnis, was ja auch eindeutig die Absicht dieser Filmspielerei ist. Alles wird aus der Ameisenperspektive gesehen – Fähren und Autos, Menschen und Straßenbahnen, Fahrräder und Gebäude. All das ergibt ein farbenfrohes Gewimmel und ist als eine formelle Übung, Realität und Spielwelt auf den mechanischen Klang einer Mini-Drehleier wie ein mechanisches Uhrwerk erscheinen zu lassen, recht gut gelungen. Allerdings ist diese Kette von Alltagsbildern, im Zeitraffertempo aufgenommen, auch ziemlich schnell ausgereizt und verliert nach seinem anfänglichen Charme spätestens mit dem letzten Ton der kleinen Hurdy Gurdy-Melodie an Faszination.