Hass

Kinostart: 26.10.95
1995
Filmplakat: Hass

Kurzbeschreibung

Als sein arabischer Freund Abdel nach einem Polizeiverhör stirbt, läßt der junge Vinz seinem Haß freien Lauf.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Kategorie:Spielfilm
Gattung:Drama
Regie:Mathieu Kassovitz
Darsteller:Vincent Cassel; Karim Belkhadra; Hubert Koundé; Eduard Montouré; Said Taghmaoui
Drehbuch:Mathieu Kassovitz
Kamera:Georges Diane; Pierre Aim
Schnitt:Mathieu Kassovitz
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:96 Minuten
Kinostart:26.10.1995
Verleih:Concorde
Produktion: Les Productions Lazennec, Les Productions Lazennec; Le Studio Canal Plus; La Sept Cinéma; Kasso;
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Chronologisch und episch erzählt dieser Film einen Tag im Leben von drei jugendlichen Freunden in der Pariser Banlieu.

Ein präzises, reiches Drehbuch lieferte Szenen voller Gewalt und Agressionen, wie auch ruhige und hübsche kleine Geschichten voller Witz (Haare schneiden u.a.).

Der glänzend inszenierte Film lebt auf besondere Weise vom Spiel der drei Freunde, die als Laiendarsteller hervorragend agieren. Spürbar ist ihre Langeweile im Verlauf eines tristen Tages in einer trostlosen Umgebung. Die Drei zeigen in vielen Szenen durchaus moralisches Verhalten. Erkennbar ist aber auch, wie sich in ihnen der Hass gegen Gesellschaft und Polizei aufbaut.

Die Schwarz-weiß-Kamera beeindruckt durch einfallsreiche Positionen, dem Spiel mit Hell- und Dunkelkontrasten und mit ausdrucksstarken Nah- wie Großaufnahmen.

Dem Zuschauer offenbart sich ein atmosphärisch glaughaftes, erschreckendes Bild von der Verlorenheit jugendlichen Lebens in einer Großstadt, von sinnlosem Zerstören, Haß und Eskalation von Gewalt, an der dem Staat und der Polizei sicher ein großes Mitverschulden zukommt.