Harriet - Die kleine Detektivin

Kinostart: 06.02.97
1996
Filmplakat: Harriet - Die kleine Detektivin

Kurzbeschreibung

Elfjähriges Mädchen, das die detektivische Beobachtung seiner Nachbarn und Mitschüler betreibt, bekommt Ärger, nachdem das Tagebuch publik wurde.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Kategorie:Kinder-/Jugendfilm
Gattung:Familienfilm
Regie:Bronwen Hughes
Darsteller:Michelle Trachtenberg; Vanessa Lee Chaster; Rosie O'Donnell; Gregory Smith; J.Smith-Cameron
Drehbuch:Douglas Petrie; Theresa Rebeck
Buchvorlage:Louise Fitzhugh
Kamera:Francis Kenny
Schnitt:Debra Chiate
Musik:Jamshied Sharifi
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:102 Minuten
Kinostart:06.02.1997
Verleih:Universal
Produktion: Paramount Pictures, Paramount Pictures Corporation;
FSK:6

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Es ist wirklich schwer, die Wahrheit zu sagen und dabei Freundschaften zu bewahren. Mit einer schnellen Schnitt-Technik, fröhlich und kindgemäß beginnt dieser Film schon von der ersten Minute an, der seine jungen Darsteller gut einsetzt und für die ganze Familie äußerst interessant anzusehen ist.

Der Film wird spannend, wenn die Protagonistin zwischen allen Stühlen in ihrer Klasse sitzt, wenn es geradezu zu einer Art Mobbing unter den Schülerinnen kommt und diese Spannung dort dann aufgelöst wird. Und insofern ist es auch keine liebliche Geschichte. Der Film problematisiert durchaus die realen Probleme der Kinder; er verzichtet zugleich aber sowohl auf Betulichkeit, als auch auf vordergründige Pointen.

Ein Lob der Ausstattung, die in die Welt der so skurrilen Nachbarn einführt, ob es nun um den Mann mit den vielen Katzen, die Frau mit ihrem Zaubergarten, oder das Hinterzimmer des chinesischen Supermarktes mit seiner Akupunktur geht.
Wirklich genug zu tun für eine kleine Detektivin, dies alles aufzunehmen. Insofern funktioniert der Film mit seinen optischen Mitteln. Zugleich führt er eine neue Form vor: Filme dieser Art zu machen, die durchaus kurzen Video-Clips ähnlich sind, die von langen Sequenzen unterbrochen werden.
Insofern ist die Geschichte nicht durchlaufend, aber gerade in ihren vielen Aspekten überzeugend.