Fair Trade

FBW-Pressetext

Ein Ausnahmefilm in der gegenwärtigen deutschen Kurzfilmszene, auch mit dem höchsten FBW-Prädikat sowie den zahlreichen anderen bereits erhaltenen Auszeichnungen nicht hoch genug zu rühmen. Ein Film mit einem ernsten und aufwühlenden Thema, formal brillant, traumhaft sicher inszeniert und sozial von großer Relevanz. Diesem Regisseur muss man baldmöglichst einen richtigen Spielfilm ermöglichen, hier wartet ein großes Talent.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Drama; Kurzfilm
Regie:Michael Dreher
Darsteller:Barnaby Metschurat; Judith Engel
Drehbuch:Michael Dreher
Länge:15 Minuten
Verleih:KFA Hamburg
Produktion: Michael Dreher, Michael, Ostfildern, Weltweit Film; Kasbah Films; HFF;
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

„Fair Trade“ nimmt eine Ausnahmestellung in der gegenwärtigen deutschen Kurzfilmszene ein. Ein Ausnahmefilm, was seine soziale Relevanz betrifft, seine Brisanz, aber auch seine formale Brillanz.

Erzählt wird von einem Kindeskauf, Tatort: Tanger. Ein Babyhandel an der Grenze zwischen „Erster“ und „Dritter“ Welt. Die Aktion geht schief, das Kind wird „geopfert“. Der deutschen Frau und Käuferin wird eine Lüge serviert, die sie akzeptiert, auch um sich vor der grauseligen Realität zu verschließen.

Das verstörende Sujet ist klar strukturiert in atmosphärischer Dichte. Ohne Ausschmückungen, auch ohne Dämonisierung. Erzählt wird klar, lakonisch, kühl, in fast dokumentarischer Stilistik. Die nüchtern-schroffe Erzählweise ist der Brutalität und Kälte des Vorgangs adäquat.
Die filmische Arbeit ist traumhaft sicher und elegant, bewegt sich auf höchstem Niveau. Auf die weiteren Arbeiten dieses Regisseurs darf man gespannt sein.