Die Insel

Kinostart: 04.08.05
2005
Filmplakat: Die Insel

FBW-Pressetext

Ein Action-Thriller, der mit Materialschlachten nicht geizt, aber seine Spannung auch aus der erschreckenden Geschichte (Klonen, menschliche Ersatzteillager) bezieht, die dank der hervorragenden Ausstattung zum Horrortrip wird.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Science-Fiction
Regie:Michael Bay
Darsteller:Ewan McGregor; Scarlett Johansson; Djimon Hounsou
Drehbuch:Caspian Tredwell-Owen; Alex Kurtzman; Roberto Orci
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:136 Minuten
Kinostart:04.08.2005
Verleih:Warner
Produktion: Warner Bros. Pictures, Dreamworks SKG;
FSK:16

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Nach einer gewaltigen Kontamination der Erde leben die wenigen gesunden Menschen in einer hermetisch abgeschirmten, heilen Welt. Alle haben nur ein Ziel: das große Los zu gewinnen, ein Leben auf dem einzigen bewohnbaren Fleck Oberfläche, der Insel. Doch Lincoln 6 Echo wird mißtrauisch gegenüber der vorgeblichen Kontamination und seiner Umwelt. Nach und nach entdeckt er ein schreckliches Geheimnis: Er und seine Mitmenschen sind genetisch manipulierte Ersatzteillager für die reiche Oberschicht, die der zynische Wissenschaftler, der sich für Gott hält, bedient.

Michael Bay ist erneut großes Popcorn-Kino gelungen, basierend auf einer aktuellen, gesellschaftskritischen Ausgangssituation. Die filmische Umsetzung ist opulent, technisch einwandfrei, die Stuntszenen sind mitreißend, atemberaubend, lenken jedoch teilweise von der eigentlichen (ernsten) Geschichte ab. Zu strenge Maßstäbe an deren Logik darf man an einen Blockbuster wie diesen wohl leider nicht anlegen, auch verärgerten KZ-artige Szenen bei der Beseitigung der „fehlerhaften“ Klone.

Insgesamt hebt sich der Film aber aus dem Einerlei seriell produzierter Action-Filme wohltuend ab.