Der Goldene Kompass

Kinostart: 06.12.07
2007
Filmplakat: Der Goldene Kompass

FBW-Pressetext

Mit der ersten Verfilmung der His Dark Materials-Trilogie von Philip Pullmann kommt nun eine beeindruckende Inszenierung in die Kinos, deren Ausstattung und Kostüme alleine oscarverdächtig sind. Hier zaubert Regisseur Chris Weitz sehr perfektionistisch eine tolle, mystische Phantasiewelt hin. Trotz vieler Erzählstränge verliert man nie den Faden, sondern taucht in die Geschichte der tapferen Lyra ein, lässt sich mitreißen.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Spielfilm; Fantasy
Regie:Chris Weitz
Darsteller:Nicole Kidman; Ian McKellen; Sam Elliott; Daniel Craig; Eva Green
Drehbuch:Chris Weitz
Webseite:DerGoldeneKompass-derFilm.de;
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:113 Minuten
Kinostart:06.12.2007
Verleih:Warner
Produktion: New Line Cinema, Scholastic Prod.; Depth of Field; Ingenious Film Partners; Rhythm and Hues;
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Der Filmstoff folgt einer Buchvorlage; im Mittelpunkt steht das Mädchen Lyra, das Ungewöhnliches erlebt und überlebt.

Der Film zeigt eine ungeheure Fülle an Motiven, Material und Handlungsfäden. Er überwältigt mit wunderbaren Einfällen in der Ausstattung, bei Bauten und Fluggeräten. Die Tiere, wesentliche Elemente der Handlung, sind mit größter Sorgfalt entwickelt und wirken absolut lebensecht. Landschaften beeindrucken durch gigantische Weiten und Himmelserscheinungen. Die Eiswüste des Nordpols wie auch die Wüste des Äquators werden mit Luftschiffen und anderen Fortbewegungsmitteln bereist.

Die Besetzung der Hauptrolle ist gut gewählt und behauptet sich als Gegenspielerin von Nicole Kidman.

Die deutsche Synchronisation erscheint nicht immer schlüssig. Begriffe wie „Dämon“ für das positiv agierende Tier-Ich von Kindern und Erwachsenen erschienen der Jury zweifelhaft, da der Begriff im Deutschen eindeutig negativ besetzt ist. Auch das an einigen Stellen gebrauchte Wort „Wissenschaftler“, wenn offenbar Magier oder Zauberer gemeint ist, ließ Zweifel über die Synchronisation aufkommen, hat jedoch das Ergebnis des Prädikats nicht beeinflusst.