Berlin: Sinfonie einer Großstadt

Kinostart: 11.04.02
2002
Filmplakat: Berlin: Sinfonie einer Großstadt

FBW-Pressetext

Aufwendiger und engagierter Versuch, im Stil des berühmten Filmklassikers von Walter Ruttmann ein modernes Porträt von Berlin zu entwerfen.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Dokumentarfilm
Regie:Thomas Schadt
Drehbuch:Thomas Schadt
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:80 Minuten
Kinostart:11.04.2002
Verleih:Ottfilm Filmverleih
Produktion: teamWorx Television & Film GmbH, Odyssee Film; Thomas Schadt; SWR; Arte; SFB;
FSK:0

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Das ambitionierte Projekt, eine Großstadt filmisch und sinfonisch zu beschreiben, gerät zu einem artifiziellen Bilderbogen mit Musik, in dem Stimmungen und Grundklänge immer wieder in Fragmente zerhackt werden. Mit wenigen Ausnahmen (Kinder, Damen mit Hüten) geraten die Menschen zu Statisten, deren Treiben belanglos und deren Arbeit sinnlos erscheint. Der Blick der Kamera schweift immer wieder zu stets neuen Variationen von mehr oder weniger bekannten Bildmotiven. Eine Beziehung zwischen den Menschen und ihrer Stadt stellt sich nicht her.

Die distanzierte Beobachtung und der kühle Blick könnten den Zuschauer dazu einladen, Assoziationen zu bilden, wie dies teilweise in der Introduktion und im Schlußteil gelingt. Die bombastische Filmmusik setzt jedoch völlig unvermittelt eigene Akzente. Damit raubt sie den schön fotografierten Bildern ihre visuelle Aussagekraft.