Bean - Der ultimative Katastrophenfilm

Kinostart: 28.08.97
1997
Filmplakat: Bean - Der ultimative Katastrophenfilm

Kurzbeschreibung

TV-Comedy-Held fällt in die Neue Welt ein, wo er als angeblicher englischer Kunstexperte angekündigt wird, aber als chaotischer Tollpatsch für heillose Verwirrungen sorgt.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Komödie; Spielfilm
Regie:Mel Smith
Darsteller:Rowan Atkinson; Peter MacNicol; John Mills
Drehbuch:Richard Curtis; Rowan Atkinson
Kamera:Francis Kenny
Schnitt:Chris Blunden
Musik:Howard Goodall
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:89 Minuten
Kinostart:28.08.1997
Verleih:Universal
Produktion: PolyGram Film Productions BV, Los Angeles, Calif., PolyGram Film Productions BV; Working Title Films Production;
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

In gelungener Weise werden in diesem Film einzelne komisch-groteske Situationen, mit den dramaturgischen Strukturen einer Komödie versehen, zu einem amüsanten Ganzen verbunden.
Hervorragend agiert Rowan Atkinson als Mr. Bean, der herrlich überdreht vor allem seine primären Bedürfnisse auslebt, verzweifelt mit den Tücken des Alltags kämpft und in Gegenwart anderer zeitweise autistische Züge annimmt. Durch sein Chaos verursachendes Auftreten veralbert er gesellschaftliche Normen. Wie beiläufig werden auch die Mechanismen eines Museumsbetriebes witzig entlarvt.
In wundersamer Verstrickung weicht Bean langsam von seinem Egotrip ab. Er rettet tolpatschig und einfältig seinen Gastherrn, dessen Tochter und sogar den Polizisten. Sein immerwährendes Glück hat die Funktion des "deus ex machina".
Eine einfallsreiche Dramaturgie überrascht mit Zitaten (Einbruch) und immer neuen Wendungen der Geschichte (Beans Rede). Wenn Mr. Bean täppisch und unbeholfen endlich Zuneigung zu seiner Gastfamilie zeigt, gelingt es nicht nur durch eine zurückhaltende Darstellung seiner Mitspieler, sondern auch durch eine dezente Kameraführung, eine zurückhaltend eingesetzte, leicht ironisierende Musik und eine geschickte Montage, Rührseligkeit zu vermeiden.