Bärenbrüder

Kinostart: 18.03.04
2003
Filmplakat: Bärenbrüder

FBW-Pressetext

Ein farbenprächtiger Reigen aus Märchen, alten Legenden und Zauberei bietet diese neue Disney-Produktion, die mit viel Herz, Witz, Musik und Drive kleine und große Zuschauer erfreuen kann. - Altersempfehlung: ab 5 Jahren.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Animationsfilm
Regie:Robert Aaron; Walker Blaise
Drehbuch:Tab Murphy; Lorne Cameron; David Hoselton; Steve Bencich; Ron J. Friedmann
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:85 Minuten
Kinostart:18.03.2004
Verleih:Buena Vista Filmverleih
Produktion: Walt Disney Animations Studios
FSK:0

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Der neue Film aus dem Hause Disney wagt sich an zwei große Themen: die Liebe und den Tod. Die Liebe ist das totemistische Lebensmotto für einen Inuitjungen, der selbst viel lieber ein „richtiger Mann“ geworden wäre. Daß die Liebe am Ende die Oberhand behält, versteht sich für diese Art von Familienfilm von selbst. Der Tod greift ins Geschehen ein, weil die Inuit Jagd auf Bären machen und es auf beiden Seiten, bei den Menschen und bei den Bären, schwere Opfer gibt. Daß die Erzählperspektive beide Seiten bedient und mal den Tieren, mal den Menschen folgt, macht einen großen Reiz des Films aus. Unterm Strich steht ein Plädoyer für Toleranz, für echte Freundschaft und für Treue – Eigenschaften, die in dieser Fantasy selbst dem Tod seinen Stachel entwinden. Für die notwendigen Zwischentöne sorgen, neben einem sich andauernd streitendem Elchpaar, viele weitere Einfälle der Regie. Auch die Monumentalität des Soundtracks erscheint angemessen. Im Vergleich zu den gesprochenen Passagen wirkt die Musik allerdings sehr laut. Die Qualität der Animation wird dem Disney-Standard gerecht, ragt darüber jedoch - mit Ausnahme der Landschaften/Bilderhintergründe - auch nicht hinaus. Der handgezeichnete Film der Disney-Tradition erhält mit „Bärenbrüder“ dennoch einen würdigen Abschied.